SOPPALIKU ... vom Monolog zum DIALOG

publié le 16 oct. 2014 à 12:27 par Fall Papa Oumar   [ mis à jour : 17 oct. 2014 à 13:33 ]

Ich bin von einer Tatsache überzeugt: in den Extremen entdeckt

man die Wirklichkeit hinter den Dingen

Warum einen Dialog führen?

Mit wem einen Dialog führen?

Wie muss ein Dialog geführt werden?




Soppaliku" oder Metamorphose ist ein Werk, das ich 1996 als Stylographie auf Stoff realisiert habe. Es ist eine Darstellung zweier Aspekte eines Identitätskonflikts im Senegal, einem Land, das durch gewaltsame kulturelle arabische und europäische „Angriffe“ historisch und räumlich erschüttert und zerrissen wurde.

Als Konsequenz dieser kulturellen Angriffe, lässt sich innerhalb der senegalesischen Elite ein gewisser sozialer Bruch feststellen: ein Teil der Elite ist arabisiert, ein anderer verwestlicht.

Soppaliku drückt eine gewisse Melancholie aus, die von zwei Personen inkarniert wird, die mit ihrem ganzen Sein unter dem existentiellen Missverständnis, dem ihr historischen Erbe und ihre aktuelle Umwelt sie aussetzen, leiden.

Sollte man diese beiden Extreme der kulturellen Entfremdung versöhnen?

Wir müssen diese kulturellen Spannungen lösen, bevor wir den afrikanischen Kontinent in Richtung auf sein historisches Schicksal umschwenken können: die Einheit...PANAFRIKA


Soppaliku
(Metamorphose und Entfremdung)
128 cm x 93 cm
24.12.1996


Siggi_Taxaw_SEMEtt  für die kulturelle Emanzipation Afrikas

Pofrima Selo